Projektleitung Sturmflutschutz

Behörde für Verkehr und Mobilitätswende, Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer

  • Job-ID: J000005253
  • Startdatum: schnellstmöglich
  • Art der Anstellung: Vollzeit/Teilzeit
    (unbefristet)
  • Bezahlung: EGr. 13 TV-L
    BesGr. A13 HmbBesG
  • Bewerbungsfrist: 09.12.2021
  • Anzahl der Stellen1

Wir über uns

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) ist mit rund 630 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der unverzichtbare Dienstleister für den öffentlichen Raum und den gesamten Life-Cycle des Infrastrukturvermögens der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH). Dafür besitzt der LSBG eine umfassende Lösungskompetenz: Er ist zugleich Berater, Vermittler, Bedarfs- und Realisierungsträger. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere die Planung und Durchführung von Neu-, Um- und Erweiterungsbauten sowie die Unterhaltung der Straßen, Brücken- und Tunnelbauwerke, Lärmschutzeinrichtungen, Hochwasserschutzanlagen und Gewässer sowie der Betrieb entsprechender Einrichtungen. Der LSBG ist ein wichtiger Partner beim fachlichen Austausch innerhalb der Freien und Hansestadt Hamburg im Sinne einer nachhaltigen Baukultur und aktiver Gestalter der Mobilitätswende in Hamburg.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer und zur Arbeitgeberin Freie und Hansestadt Hamburg.

Arbeit in der Verwaltung als Ingenieurin bzw. Ingenieur

Ihre Aufgaben

  • Projekte des Sturmflutschutzes und des konstruktiven Wasserbaus leiten
  • Wasserbaumaßnahmen ggf. mit Unterstützung von freiberuflich Tätigen planen
  • Planungsunterlagen entsprechend HOAI Lph. 1-7 aufstellen und prüfen
  • Vertragsmanagement der beauftragten Ingenieurbüros verwalten

Ihr Profil

Erforderlich
  • Hochschulabschluss (Master oder gleichwertig) im Bauingenieurwesen oder in einem vergleichbaren Studiengang mit möglichst einer Vertiefung in Wasserbau, Wasserwesen, konstruktiver Ingenieurbau, Geotechnik, Altlastensanierung oder
  • Hochschulabschluss (Bachelor oder gleichwertig) im Bauingenieurwesen oder in einem vergleichbaren Studiengang und zusätzlich mindestens vierjähriger einschlägiger Berufserfahrung oder
  • als Beamtin bzw. Beamter: Befähigung für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt der Fachrichtung Technische Dienste auf Basis eines Hochschulstudiums (Master oder gleichwertig) im Bauingenieurwesen
  • bewerben können sich auch Beamtinnen und Beamte der Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt der Fachrichtung Technische Dienste, die neben dem Hochschulabschluss (Bachelor oder gleichwertig) im Bauingenieurwesen sich mindestens in einem Amt der Besoldungsgruppe A12 befinden

Vorteilhaft
  • vertiefte Kenntnisse in der Planung, Steuerung und Ausführung von Hochwasserschutzbauwerken
  • Kenntnis der Vergaberichtlinien und des Preisrechts (VOB, VOL, VgV, UVgO und HOAI)
  • idealerweise verfügen Sie bereits über einschlägige Projekt- und Planungserfahrung
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Geotechnik oder im konstruktiven Ingenieurbau und Kenntnisse des Umweltrechts
  • Kenntnis der zugehörigen DIN Normen, technischen Regelwerke und Rechtsnormen

Unser Angebot

  • eine Stelle, unbefristet, schnellstmöglich zu besetzen
  • Bezahlung nach Entgeltgruppe 13 TV-L (Entgelttabelle) bzw. Besoldungsgruppe A 13
  • flexible und familienfreundliche Arbeitszeit
  • einen Arbeitsplatz mit einer sehr guten Verkehrsanbindung (S-Bahn Hammerbrook)
  • eine Kultur, in der Wert auf Ihre fachliche und persönliche Entwicklung gelegt wird
  • betriebliche Gesundheitsförderung
  • 30 Tage Urlaub pro Jahr
  • Sonderkonditionen in ausgewählten Sport- und Fitnessclubs
  • Erwerb des HVV ProfiTickets

Ihre Bewerbung

Bitte übersenden Sie uns folgende Dokumente:

  • Anschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweise der geforderten Qualifikation,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Arbeitszeugnis (nicht älter als 3 Jahre),
  • ggf. einen Nachweis über Ihre Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung,
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter der Angabe der personalaktenführenden Stelle (nur bei Beschäftigten des öffentlichen Dienstes).

Wir fordern insbesondere Frauen auf, sich zu bewerben. Sie werden aufgrund ihrer Unterrepräsentanz bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.