Leitung (m/w/d) Analytische Task Force und stellv. Sachgebietsleitung Chemische, Biologische, Radioaktive und Nukleare Gefahrenabwehr; F02131

Feuerwehr

  • Job-ID: J000008670
  • Startdatum: schnellstmöglich
  • Art der Anstellung: Vollzeit/Teilzeit
    (unbefristet)
  • Bezahlung:
    BesGr. A13 HmbBesG
  • Bewerbungsfrist: 30.06.2022
  • Anzahl der Stellen 1

Wir über uns

Hier finden Sie weitere Informationen: Arbeitgeberin Freie und Hansestadt Hamburg.

Ihre Aufgaben

Führungs- und Grundsatzaufgaben:

  • Leitung der Analytischen Task Force (ATF)
  • Dienst- und Fachaufsicht über die ATF
  • Qualitätssicherung und Budgetverantwortlichkeit im Produkt ATF
  • Dienst- und Fachaufsicht für das Sachgebiet "Chemische, Biologische, Radioaktive und Nukleare Gefahrenabwehr (CBRN) in Vertretung der Sachgebietsleitung
  • Mitwirkung in der Konzeption und Konzeptumsetzung im Bereich CBRN für Fahrzeuge, Geräte und Messtechnik allgemein sowie für die ATF und die Technik- und Umweltwache F32
  • Bearbeitung von Grundsatz- und Rechtsangelegenheiten und Arbeitsschutzangelegenheiten bei CBRN-Fragen
  • Planung, Durchführung und Beobachtung kommunaler, nationaler und internationaler Übungen im Bereich ATF und CBRN

 

Einsatzdienst / Stabsarbeit

  • Einsatzführungsdienst "B"
  • Stabsarbeit im Führungsstab der Feuerwehr (Füst-F)

 

Weitere Aufgaben

  • Fertigung von Stellungnahmen oder Kommentaren zu Gesetzen, Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften etc. sowie bei Rechtsverfahren im Rahmen des Aufgabengebietes
  • Vorbereitung von Vorlagen für die Amts- und Behördenleitung

 

Ihr Profil

Erforderlich
  • Sie verfügen über die Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt der Fachrichtung Feuerwehr.
  • Sie sind bereits Beamtin bzw. Beamter im Statusamt A12 oder A13 und können eine mindestens einjährige Erfahrungszeit in dem Statusamt A12 vorweisen. Maßgeblich für die Erfüllung des einjährigen Zeitraumes ist der Tag des Bewerbungsschlusses.
  • Sie besitzen die für die genannten Anforderungen und Aufgaben erforderliche gesundheitliche Eignung.
  • Externe Bewerber:innen müssen als zukünftige/r Beamtin bzw. Beamter der Freien und Hansestadt Hamburg ihre volle Feuerwehrdienst-fähigkeit nach FwDv 300 im Rahmen einer Einstellungsuntersuchung beim Personalärztlichen Dienst nachweisen.

Vorteilhaft
  • Erweiterte Kenntnisse im Bereich Chemie und Physik; idealerweise durch ein Studium
  • Strahlenschutzfachkundenachweis S2.2 mit den erforderlichen Fortbildungen
  • Röntgenfachkundenachweis R2.2 mit den erforderlichen Fortbildungen
  • Ausbildung im Bereich GC/MS-Analytik

 

Aufgabenorientierte und persönliche Anforderungen

  • Sehr gut fundiertes und breit gefächertes Grundlagenwissen
  • Gute umfassende Kenntnisse - in den Produkten der ATF und CBRN-Abwehr hinsichtlich der                                                              Strukturen und Ressourcen
  •                                                  - im Umweltschutz
  •                                                  - im Bereich der Probenannahme- und der Messverfahren   
  •                                                 - der notwendigen Rechtsnormen
  • Erweiterte Kenntnisse im Bereich der Messtechnik und GGVSEB/ADR 
  • Kenntnisse nationaler und internationaler Einsatzstukturen und Verfahren im Bereich CBRN
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Stabsarbeit

 

Persönliche Kompetenzen

  • Selbständigkeit / Initiative
  • Entscheidungsverhalten
  • Belastbarkeit
  • Ziel- & ergebnisorientiertes Führen, Beteiligung

Unser Angebot

  • sechs Wochen Urlaub pro Jahr
  • betriebliche Altersversorgung und vermögenswirksame Leistungen
  • betriebliche Gesundheitsförderung
  • Sonderkonditionen in ausgewählten Sport- und Fitnessclubs
  • Vergünstigtes ProfiTicket für öffentliche Verkehrsmittel (HVV)

Ihre Bewerbung

Bitte übersenden Sie uns folgende Dokumente:

  • Anschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweise der geforderten Qualifikation,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Zeugnis,
  • für die Berücksichtigung einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung im Auswahlverfahren einen Nachweis,
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle
    (nur bei Beschäftigten des öffentlichen Dienstes),

 

Der Bewerbendenvergleich erfolgt vorrangig aufgrund dienstlicher Beurteilungen.

Für interne Bewerbende werden die Beurteilungen nach Ablauf der Bewerbungsfrist von F01 abgefordert

Wir fordern insbesondere Frauen auf, sich zu bewerben. Sie werden aufgrund ihrer Unterrepräsentanz bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Für eine Übertragung der Tätigkeit ist der Nachweis erforderlich, dass Sie die Voraussetzungen des Masernschutzgesetzes erfüllen (weitere Informationen).