Werkstudentin bzw. Werkstudent (m/w/d) Grundsteuer

Finanzbehörde, Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen

  • Job-ID: J000010038
  • Startdatum: schnellstmöglich
  • Art der Anstellung: Teilzeit 50%
    (befristet für 24 Monate)
  • Bezahlung: EGr. 10 TV-L
  • Bewerbungsfrist: 15.08.2022
  • Anzahl der Stellen 6

Wir über uns

Der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) ist der Immobilienmanager der Stadt Hamburg. Mit dem strategischen Ankauf, der Entwicklung, Bestandsverwaltung und dem Verkauf von Grundstücken leistet der LIG einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung und eröffnet auf diese Weise die räumlichen und finanziellen Gestaltungsspielräume für die Zukunft.

Das Projekt „Zukunftsgerichtetes Datenmanagement im LIG“ besteht aus drei Teilprojekten: „Datenbereinigung“ und „Datenmanagement“ und „Dienstleisterkonzept“. Ziel ist die umfassende Wahrnehmung von konzeptionellen Grundsatzaufgaben sowie unterstützenden und koordinierenden Tätigkeiten für die Steuerung des LIG. 

Hier finden Sie weitere Informationen zum LIG und zur Arbeitgeberin Freie und Hansestadt Hamburg.

Ihre Aufgaben

Sie wirken bei der Abgabe der Grundsteuerwerterklärungen der Freien und Hansestadt Hamburg im Rahmen der Grundsteuerreform mit und erhalten Einblick in ihr vielfältiges Grundvermögen:

  • Mitwirkung bei der Erstellung der Grundsteuerwerterklärungen inklusive Anlagen, z.B. Bearbeitung und Prüfung grundstücksspezifischer Angaben nach Recherche in geodatenbasierten Informationssystemen sowie Führung schnittstellenübergreifende Kommunikation 
  • Prüfung von Angaben vor Übertragung in "Mein Elster"
  • Bearbeitung und Prüfung von Bescheiden
  • Datenmanagement
  • Mitarbeit in LIG-internen Projekten

Ihr Profil

Erforderlich

  • Immatrikulation in einem Masterstudium einer verwaltungs- oder wirtschaftswissenschaftlichen Fachrichtung wie z.B. Public Management, Steuerrecht, Immobilienökonomie oder einer vergleichbaren Studienfachrichtung sowie
  • abgeschlossenes Studium (Bachelor oder gleichwertig) in einer der o. g. Fachrichtungen

 

Vorteilhaft

  • Kenntnisse der Immobilienwirtschaft, des Immobilienmanagements und Liegenschaftswesens
  • sehr gute Kenntnisse von Windows-Anwendungen (MS-Office, insb. Excel), Datenmanagement und idealerweise Kenntnisse von liegenschaftlichen IT-Fachanwendungen Datenbanken und geodatenbasierten Informationssystemen (z.B. Eldorado, Archikart, BORIS, GIS, FIS und Parlamentsdatenbank)
  • gute Kommunikationsfähigkeit
  • ausgeprägte Befähigung zur Organisation und Strukturierung von Arbeitsabläufen, rasche Auffassungsgabe und Konzentrationsfähigkeit, Sorgfalt und Präzision

Unser Angebot

  • sechs Stellen - schnellstmöglich zu besetzen, befristet für die Dauer des Masterstudiums (längstens 2 Jahre), Teilzeit mit maximal 50% Arbeitsumfang
  • Bezahlung - nach Entgeltgruppe 10 TV-L (Entgelttabelle
  • Work-Life-Balance - flexible Arbeitszeiten, Teilzeitmodelle (z.B. Sabbaticals), mobiles Arbeiten/Telearbeit und ein gut ausgestattetes Eltern-Kind-Büro für Betreuungsnotfälle
  • gute ÖPNV-Anbindung - verkehrsgünstige Lage am Millerntorplatz (Bus-/U-Bahn-Station (U3) „St. Pauli“, StadtRAD-Station) in einem modernen Bürogebäude mit Weitsicht und die Möglichkeit des Erwerbs der HVV-Jahreskarte (ProfiTicket)
  • Start im LIG - Onboarding mit Einarbeitungsplänen und Patenprogramm
  • Entwicklung - umfangreiche Fort-und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie vielfältige Entwicklungsperspektiven innerhalb des LIG (u.a. durch Personalrotation)

Ihre Bewerbung

Bitte übersenden Sie uns folgende Dokumente:

  • Anschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweise der geforderten Qualifikation,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Zeugnis,
  • für die Berücksichtigung einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung im Auswahlverfahren einen Nachweis,
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle
    (nur bei Beschäftigten des öffentlichen Dienstes).

Wir fordern insbesondere Männer auf, sich zu bewerben. Sie werden aufgrund ihrer Unterrepräsentanz bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.