Spielplatzplanerin bzw. Spielplatzplaner (w/m/d) für die Neugestaltung von Spielplätzen

Bezirksamt Wandsbek, Dezernat Bauen, Wirtschaft und Umwelt

  • Job-ID: J000012041
  • Startdatum: schnellstmöglich
  • Art der Anstellung: Vollzeit/Teilzeit
    (befristet bis 30.06.2025)
  • Bezahlung: EGr. 11 TV-L
    BesGr. A11 HmbBesG
  • Bewerbungsfrist: 08.12.2022
  • Anzahl der Stellen 1

Wir über uns

Setzen Sie sich ein für die Jüngsten unserer Gesellschaft und gestalten Sie naturverträgliche Freiräume für Spiel, Sport und Begegnung. Sie sind motiviert, kreativ und möchten etwas bewirken? Dann kommen Sie in unser Team von Landschaftsarchitektinnen und Umweltwissenschaftlern!

Sie sind gemeinsam mit fünf Kolleginnen und Kollegen im Sachgebiet Planung und Bau Stadtgrün tätig. Wir haben in Wandsbek derzeit 125 öffentliche Spielplätze, von denen einige in den nächsten Jahren erneuert werden sollen. Haushaltsmittel dafür sind bereits vorhanden.

Wir suchen vielleicht genau Sie, um hier eigenständig, aktiv und kreativ Ihre Ideen in der Planung, Ausschreibung und im Bau der Spielplätze einzubringen. 

Hier finden Sie weitere Informationen zur Arbeitgeberin Freie und Hansestadt Hamburg und zum Bezirksamt Wandsbek

Ihre Aufgaben

  • Sie erarbeiten und planen Baumaßnahmen für die öffentlichen Spielplätze und betreuen die bauliche Umsetzung der Baumaßnahmen (über alle Leistungsphasen der HOAI hinweg).
  • Sie überwachen die anfallenden Kosten für die Spielplatzprojekte und haben stets die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel im Blick.
  • Sie beauftragen externe Landschaftsarchitekturbüros und betreuen die Vergabeverfahren.
  • Sie konzipieren und führen Beteiligungsverfahren der Planung durch, nehmen an internen und externen Planungsgesprächen teil und bearbeiten Bürgeranfragen sowie politische Anfragen. 
  • Sie sind verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit Ihrer Projekte (u.a. maßnahmenbezogene Pressemitteilungen, Internetbeiträge, Präsentationen, Redebeiträge etc. erstellen).

Ihr Profil

Erforderlich
  • Hochschulabschluss (Bachelor oder gleichwertig) der Fachrichtung Freiraumplanung, Landschaftsarchitektur, Landespflege oder Landschaftsplanung oder einer vergleichbaren Studienfachrichtung oder
  • den Hochschulabschlüssen gleichwertige Fachkenntnisse oder
  • Als Beamtin bzw. Beamter: Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt der Fachrichtung Technische Dienste auf Basis eines abgeschlossenen Hochschulstudiums (Bachelor oder gleichwertig) auf Grundlage einer der o.g. Studienfachrichtungen


Vorteilhaft
  • Kenntnisse im Garten- und Landschaftsbau und Erfahrung in der Planung und Bauleitung von Freianlagen (wünschenswert insbesondere bei Spielplatzprojekten)
  • betriebswirtschaftliche Kenntnisse/Controlling-Kenntnisse und Kenntnisse im Vergabe- und Planungsrecht (VOB, VOL, HOAI, LHO (Landeshaushaltsordnung))
  • gutes Urteilsvermögen/Problemlösefähigkeit sowie eine hohe Belastbarkeit und eine ausgeprägte Selbstständigkeit/Initiative und Selbstorganisation
  • sehr gutes Kooperationsverhalten und sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit

Unser Angebot

  • eine Stelle, befristet bis zum 30.06.2025, schnellstmöglich zu besetzen
  • Bezahlung nach Entgeltgruppe 11 TV-L (Entgelttabelle) bzw. Besoldungsgruppe A11
  • flexible Arbeitszeit und 30 Tage Urlaub pro Jahr
  • betriebliche Altersversorgung und vermögenswirksame Leistungen
  • Arbeitsplatz in der Nähe des Verkehrsknotenpunktes Wandsbek Markt
  • Möglichkeit zum Erwerb des hvv ProfiTickets
  • gute Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Ihre Bewerbung

Bitte übersenden Sie uns folgende Dokumente:

  • Anschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweise der geforderten Qualifikation,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Zeugnis (nicht älter als 3 Jahre),
  • für die Berücksichtigung einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung im Auswahlverfahren einen Nachweis,
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle (nur bei Beschäftigten des öffentlichen Dienstes).

Wir fordern insbesondere Männer auf, sich zu bewerben. Sie werden aufgrund ihrer Unterrepräsentanz bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.