Sozialpädagogin bzw. Sozialpädagoge (w/m/d) im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD)

Bezirksamt Wandsbek, Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit

  • Job-ID: J000013344
  • Startdatum: schnellstmöglich
  • Art der Anstellung: Vollzeit/Teilzeit
    (unbefristet)
  • Bezahlung: EGr. S14 TV-L
  • Bewerbungsfrist: 06.02.2023
  • Anzahl der Stellen 4

Wir über uns

Alltagsheld:innen, Chancenbauenede und Netzwerkende - Herzlich willkommen bei uns im ASD des Fachamtes Jugend- und Familienhilfe in Hamburgs größtem Bezirk. Wir sind die erste Anlaufstelle für Eltern in Wandsbek, die unsere Unterstützung bei der Erziehung oder in Konfliktsituationen benötigen. Wir leisten Hilfestellung für viele Einrichtungen und Dienste, die mit Kindern, Jugendlichen und Eltern arbeiten und wirken bei der sozialraumorientierten Weiterentwicklung der Jugendhilfe maßgeblich mit.

Es erwarten Sie abwechslungsreiche Aufgaben sowie die Möglichkeit zum Mitgestalten unserer Arbeitsprozesse - auch über die Grenzen Ihres Fachbereichs hinaus.

Haben wir Ihr Interesse geweckt und Sie möchten mit uns gemeinsam in einem motivierten und engagierten Team einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation für Kinder, Jugendliche und Familien in Wandsbek leisten? Dann bewerben Sie sich!

Hier finden Sie weitere Informationen zur Arbeitgeberin Freie und Hansestadt Hamburg , zum Bezirksamt Wandsbek und zum ASD.

Ihre Aufgaben

  • Sie informieren und beraten Eltern und Ratsuchende in Fragen der Erziehung, des Sorgerechts sowie bei Trennung und Scheidung.
  • Sie vermitteln Hilfen, betreiben Krisenintervention und bearbeiten ambulante und stationäre Hilfen zur Erziehung.
  • Sie nehmen das Wächteramt (u. a. Inobhutnahmen) bei Gefährdung des Wohls von Kindern und Jugendlichen wahr und leiten notwendige Schutzmaßnahmen ein.
  • Sie gestalten maßgeblich die sozialraumorientierte Weiterentwicklung der Jugendhilfe in Wandsbek mit.

Ihr Profil

Erforderlich
  • Hochschulabschluss (Bachelor oder gleichwertig) in Sozialer Arbeit oder Sozialpädagogik mit staatlicher Anerkennung oder
  • gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen (z. B. Hochschulabschluss in Pädagogik, Erziehungswissenschaften mit mindestens 3-jähriger Berufserfahrung in Feldern der Sozialen Arbeit auf Bachelorniveau)
  • Sie können sich mit den o.g. Hochschulabschlüssen auch bewerben, wenn Sie mindestens 1 Jahr Berufserfahrung in Feldern der Sozialen Arbeit auf Bachelorniveau verfügen. Ihnen werden dann bis zur Erfüllung der erforderlichen Berufserfahrung noch nicht alle Tätigkeiten der ausgeschriebenen Stelle übertragen und Sie werden zunächst in die Entgeltgruppe S8b eingruppiert.

Vorteilhaft
  • Sie bringen idealerweise Grundkenntnisse im Kinder- und Jugendhilferecht sowie Ehe- und Familienrecht und Verwaltungsrecht/Verwaltungshandeln mit.
  • Sie verfügen über ein gutes Urteilsvermögen und sind in der Lage Probleme und Konflikte auch kreativ zu lösen.
  • Sie zeichnen sich durch eine hohe Belastbarkeit und eine sehr gute selbstständige Arbeitsorganisation aus.
  • Sie bringen Wertschätzung/Einfühlungsvermögen sowie problembezogene methodische Beratungskompetenz mit.
  • Sie sind teamfähig und verfügen über ein ausgeprägtes Kooperationsverhalten.

Unser Angebot

  • 4 Stellen, unbefristet, schnellstmöglich zu besetzen
  • Bezahlung nach Entgeltgruppe S14 TV-L (Entgelttabelle)
  • flexible Arbeitszeiten und 30 Tage Urlaub pro Jahr
  • eine äußerst sinnstiftende Tätigkeit und ein intensives Einarbeitungsprogramm im Sozialpädagogischen Fortbildungszentrum „Neu im ASD Hamburg (NiA)“
  • gute FHH-weite Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie zusätzliche interne Fachfortbildungsmöglichkeiten
  • Möglichkeit in einem unserer sieben Standorte in einem motivierten Team eingesetzt zu werden sowie Möglichkeit zur Hospitation
  • betriebliche Altersversorgung, vermögenswirksame Leistungen sowie Möglichkeit zum Erwerb des hvv ProfiTickets

Ihre Bewerbung

Bitte übersenden Sie uns folgende Dokumente:

  • Anschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweise der geforderten Qualifikation,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Arbeitszeugnis (nicht älter als 3 Jahre),
  • für die Berücksichtigung einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung im Auswahlverfahren einen Nachweis,
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle
    (nur bei Beschäftigten des öffentlichen Dienstes).

Wir fordern insbesondere Männer auf, sich zu bewerben. Sie werden aufgrund ihrer Unterrepräsentanz bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.