Sozialpädagog:in im Fachamt für Beratungen, Erlaubnisse und Anmeldungen nach dem Prostituiertenschutzgesetz (FABEA*Pro)

Bezirksamt Altona, Dezernat Bürgerservice

  • Job-ID: J000004458
  • Startdatum: schnellstmöglich
  • Art der Anstellung: Vollzeit/Teilzeit
    (unbefristet)
  • Bezahlung: EGr. S15 TV-L
    BesGr. A10 HmbBesG
  • Bewerbungsfrist: 27.10.2021
  • Anzahl der Stellen2

Wir über uns

Das 14-köpfige Team des Fachamtes FABEA*Pro setzt im gesamten Hamburger Stadtgebiet das Prostituiertenschutzgesetz um. Wir erteilen Erlaubnisse an Betreiber:innen für Prostitutionsgewerbe und kontrollieren die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben in den Betrieben vor Ort. Als Publikumsdienststelle führen wir das Anmeldeverfahren für Sexarbeiter:innen durch und beraten zu Rechten und Pflichten rund um Sexarbeit sowie zur Hilfelandschaft in Hamburg.

In unserem bunten und lebendigen Team übernehmen Sie diese Aufgaben im Rahmen der Einheitssachbearbeitung. Sie tragen gemeinsam mit Ihren Kolleg:innen dazu bei, die Arbeitsbedingungen von Sexarbeiter:innen nachhaltig zu verbessern und die negativen Erscheinungsformen von Prostitution einzudämmen (siehe auch Drucksache 21/11140).

Hier finden Sie weitere Informationen: Arbeitgeberin Freie und Hansestadt Hamburg.

Ihre Aufgaben

Sie

  • prüfen eigenverantwortlich Erlaubnisanträge für Prostitutionsgewerbe aller Art, bearbeiten laufend die oft umfangreichen Akten zu „Ihren“ Betrieben, beraten Betreiber:innen persönlich und telefonisch zum Erlaubnisverfahren,
  • kontrollieren - immer gemeinsam im Team mit Kolleg:innen - die Prostitutionsgewerbe in Hamburg im Außendienst, überprüfen vor Ort die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben, sprechen mit Betreiber:innen und Sexarbeiter:innen und führen, sofern erforderlich, im Nachgang Ordnungswidrigkeitenverfahren durch (Kontrollen finden im Regelfall zu den üblichen Dienstzeiten statt - anlassbezogen jedoch ggf. auch am Wochenende, abends oder nachts),
  • führen Beratungsgespräche mit Sexarbeiter:innen im Rahmen des Anmeldeverfahrens und vermitteln bei Bedarf weiterführende Kontakte zu Informations- und Hilfsangeboten.

 

Ihr Profil

Erforderlich
  • staatliche Anerkennung als Sozialpädagog:in oder als Sozialarbeiter:in oder
  • gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen durch die Ausübung entsprechender Tätigkeiten (z.B. Pädagog:innen oder Sozialwissenschaftler:innen (Diplom, Bachelor, Master oder Magister bzw. Magistra Artium) mit mindestens dreijähriger anschließender Erfahrung in Feldern der Sozialen Arbeit oder
  • als Beamtin bzw. Beamter: Befähigung für die Laufbahn der Gesundheits- und sozialen Dienste in der Laufbahngruppe 2 mit Zugang zum ersten Einstiegsamt

Vorteilhaft
  • Kenntnisse auf dem Gebiet des Prostituiertenschutzgesetzes, des allgemeinen Verwaltungsrechts und des Rechts der Ordnungswidrigkeiten
  • Erfahrung mit Verwaltungsvorgängen und der Anwendung von Gesetzen sowie Freude an der selbstständigen Bearbeitung von Akten und dem Führen von Schriftverkehr
  • ausgeprägte Dienstleistungsorientierung gegenüber unterschiedlichen Zielgruppen, interkulturelle Kompetenz sowie sicheres Auftreten und Empathie bei gleichzeitiger Wahrung professioneller Distanz
  • hohes Maß an Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit
  • Englisch- und/ oder weitere Fremdsprachenkenntnisse
  • Fahrerlaubnis der Klasse B

Unser Angebot

  • eine Stelle, schnellstmöglich zu besetzen, unbefristet
  • Bezahlung nach Entgeltgruppe S15 TV-L (Entgelttabelle) bzw. Besoldungsgruppe A10 (Sozialoberinspektorin bzw. Sozialoberinspektor)
  • ein abwechslungsreicher Arbeitsplatz in einem interdisziplinären, engagierten und hilfsbereiten Team
  • individuelle Unterstützung bei der Einarbeitung durch erfahrene Kolleg:innen
  • zentrale Lage mitten in der City mit guter Erreichbarkeit (Große Reichenstraße 14, 20457 Hamburg)
  • zahlreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Möglichkeit zum Erwerb des HVV-Profi-Tickets oder des Tickets für den Nahverkehr Schleswig-Holstein 

Ihre Bewerbung

Bitte übersenden Sie uns folgende Dokumente:

  • Anschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweise der geforderten Qualifikation (Abschlusszeugnis und Notenübersicht, sowie ggf. Anerkennung des ausländischen akademischen Grades; bei Beamt:innen die Ernennungsurkunde) und
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Zeugnis (maximal 3 Jahre alt),
  • ggf. für die Berücksichtigung einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung im Auswahlverfahren einen Nachweis,
  • ggf. Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle (nur bei Beschäftigten des öffentlichen Dienstes).

Wir fordern insbesondere Männer auf, sich zu bewerben. Sie werden aufgrund ihrer Unterrepräsentanz bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.