Fahrlehrer:in Fahraus- und -fortbildung

Behörde für Inneres und Sport | Polizei

  • Job-ID: J000008458
  • Startdatum: 01.07.2022
  • Art der Anstellung: Vollzeit/Teilzeit
    (unbefristet)
  • Bezahlung: EGr. 9a TV-L
  • Bewerbungsfrist: 31.05.2022
  • Anzahl der Stellen 1

Wir über uns

Die Akademie der Polizei Hamburg ist die zentrale Bildungseinrichtung für die Aus- und Fortbildung der Hamburger Polizei. Rund 1.400 Polizeischüler:innen sowie Studierende führen hier aktuell ihre Ausbildung bzw. ihr Studium durch. Darüber hinaus bietet die Akademie Fort-und Weiterbildungen für die ungefähr 11.300 Angehörigen der Polizei an.

Das Sachgebiet AK 26 ist für die Fahraus- und -fortbildung verantwortlich; insbesondere für die Vorbereitung auf Einsatzfahrten (u.a. mittels Einsatz des Fahrsimulators), den Erwerb der Fahrerlaubnisklassen A, BE, C/CE, D1 und D sowie die Durchführung unterschiedlicher Fahrsicherheitstrainings.

Hier finden Sie weitere Informationen: Arbeitgeberin Freie und Hansestadt Hamburg, Polizei Hamburg und Akademie der Polizei Hamburg.

Ihre Aufgaben

In Ihrer Funktion als Fahrlehrer:in ...

  • führen Sie kraftfahrtechnische Fortbildungen durch,
  • schulen Sie Kraftfahrzeugführer:innen im fahrphysikalischen Grenzbereich unter besonderer Berücksichtigung der Gefahrenerkennung, -vermeidung und -bewältigung,
  • führen Sie theoretischen und praktischen Fahrunterricht gemäß Fahrschüler-Ausbildungsordnung durch und
  • fördern Sie auffällig gewordene Fahrzeugführer:innen.

 

Im Bereich der Ausbildung sind Sie schwerpunktmäßig für den Erwerb der dienstlichen Sonderfahrerlaubnis bei Sonder- und Wegerechtsfahrten zuständig.

 

Ihr Profil

Erforderlich

Sie verfügen über

  • eine abgeschlossene Ausbildung zum/zur Fahrlehrer:in mit mindestens der Fahrlehrerlaubnis für die Fahrerlaubnisklassen A sowie BE,
  • die Bereitschaft zur Teilnahme an einer Weiterbildung, insbesondere am zeitnahen Erwerb der Fahrlehrerlaubnis CE und DE bei der Polizei Hamburg,
  • die Bereitschaft, im Falle einer Weiterbildungsmaßnahme zum Erwerb von Fahrlehrerlaubnissen, eine betriebliche Bindung einzugehen. Die Dauer der Bindung richtet sich nach der jeweiligen Dauer der Weiterbildungsmaßnahme und beträgt mindestens 24 Monate.

 

Voraussetzung für die Übernahme einer Funktion bei der Polizei Hamburg ist das unbedenkliche Ergebnis einer Zuverlässigkeitsüberprüfung.

 


Vorteilhaft
  • mindestens zweijährige Berufserfahrung in der Funktion als Fahrlehrer:in
  • Ausbildung als Trainer:in nach den Richtlinien des DVR (Sicherheitstraining)
  • umfangreiche Kenntnisse im Bereich Verkehrsrecht, Kraftfahrzeugtechnik und der Ausrüstungsvorschrift für Kraftfahrzeuge 
  • Grundkenntnisse beim Führen von Kraftfahrzeugen im fahrphysikalischen Grenzbereich

Unser Angebot

  • eine Stelle: unbefristet, ab 01.07.2022 zu besetzen
  • finanzielle Sicherheit: Bezahlung nach Entgeltgruppe 9a TV-L (Entgelttabelle
  • Eigenverantwortung: frühzeitige Übernahme von Verantwortung für ein Aufgabengebiet, das ein hohes Maß an Fachkompetenz und Eigeninitiative erfordert
  • sportlicher Ausgleich: Sonderkonditionen in ausgewählten Sport- und Fitnessclubs sowie die Möglichkeit, in der Freizeit an zahlreichen Angeboten des Gesundheits- und
    Präventionssports des Polizeivollzugs kostenlos teilzunehmen
  • ideale Rahmenbedingungen: 30 Tage Urlaub pro Jahr (bei einer 5-Tage-Woche), vermögenswirksame Leistungen, betriebliche Altersvorsorge, Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld), Möglichkeit zum Erwerb eines HVV-Profi-Tickets
  • zentraler Arbeitsplatz: die Bus- und Bahnstationen Lattenkamp und Alsterdorf sind fußläufig in wenigen Minuten erreichbar
  • Kantine: unsere Kantine befindet sich im Polizeipräsidium und bietet ein umfangreiches Angebot an Speisen und Getränken

 

Es handelt sich grundsätzlich um eine Vollzeitstelle. Eine Teilzeitbeschäftigung ist unter der Voraussetzung, dass mindestens 80 % des Stellenumfangs abgedeckt werden, möglich.

 

 

Ihre Bewerbung

Bitte übersenden Sie uns folgende Dokumente:

  • Anschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweise der geforderten Qualifikation,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Zeugnis,
  • für die Berücksichtigung einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung im Auswahlverfahren einen Nachweis,
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle (nur bei Beschäftigten des öffentlichen Dienstes). 

 

Hinweis zur Einverständniserklärung:
Die Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte entbindet Sie nicht von der
Verpflichtung, die erforderlichen Dokumente Ihrer Bewerbung beizufügen.


Hinweis Skype:
Unter den aktuellen Umständen kann es sein, dass das Interview per Skype-Business geführt wird.
Bitte teilen Sie uns in Ihrem Anschreiben mit, ob Sie die Voraussetzungen und die Bereitschaft
mitbringen, uns gegebenenfalls weitere, neue Wege des Kennenlernens zu ermöglichen.

 

Wir fordern insbesondere Männer auf, sich zu bewerben. Sie werden aufgrund ihrer Unterrepräsentanz bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Für eine Übertragung der Tätigkeit ist der Nachweis erforderlich, dass Sie die Voraussetzungen des Masernschutzgesetzes erfüllen (weitere Informationen).