Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter (w/m/d) für die Straßen- und Radverkehrsplanung

Bezirksamt Wandsbek, Dezernat für Wirtschaft, Bauen und Umwelt

  • Job-ID: J000012061
  • Startdatum: schnellstmöglich
  • Art der Anstellung: Vollzeit/Teilzeit
    (unbefristet)
  • Bezahlung: EGr. 12 TV-L
  • Bewerbungsfrist: 09.12.2022
  • Anzahl der Stellen 1

Wir über uns

Das Bezirksamt Wandsbek (4 Dezernate, 16 Fachämter, ca. 1.900 Mitarbeitende) ist Dienstleister und Ansprechpartner im Bezirk. Das Fachamt Management des öffentlichen Raumes ist u.a. für die Pflege und Unterhaltung, den Neubau und die Verwaltung von Straßen, Wegen, Gewässern, Grünanlagen und Spielplätzen im Bezirk Wandsbek zuständig. Sie sind gemeinsam mit sechs Kolleginnen und Kollegen im Abschnitt Baustellenkoordination und Veloroutenausbau der Abteilung Straßen tätig. Hier werden Velorouten- und Straßenbauprojekte ausführungsreif geplant. Ein Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit wird der Veloroutenausbau sein. Freuen Sie sich auf eine interessante, verantwortungsvolle Aufgabe und tragen Sie dazu bei, die Infrastruktur sowie den Straßenverkehr der Stadt Hamburg zu verbessern.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Arbeitgeberin Freie und Hansestadt Hamburg und zum Bezirksamt Wandsbek.

Ihre Aufgaben

  • Sie bearbeiten Maßnahmen zum Veloroutenausbau sowie großräumige Straßenbau- und Erschließungsmaßnahmen inkl. der Vergabe, Ausführung und Begleitung der Planungen.
  • Sie bearbeiten Tiefbaumaßnahmen inkl. der Prüfung der baulichen Verkehrsanlagen im Hinblick auf den Verkehrsfluss sowie der Planung und Bearbeitung von Entwürfen von Straßen und der Beurteilung von Straßenverkehrsanlagen für die Ausbauprioritätenliste.
  • Sie führen Abstimmungsgespräche mit weiteren Behörden und stellen die Tiefbauplanungen in den poltischen Gremien und in Anliegendenversammlungen vor.
  • Sie beantworten politische und Bürgeranfragen. 
  • Sie unterstützen und tauschen sich aus in den Themenfeldern Baustellenkoordination und Geodatenmanagement. 

Ihr Profil

Erforderlich
  • Hochschulabschluss (Bachelor oder gleichwertig) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Verkehrsingenieurwesen, Architektur, Stadt- und Regionalplanung, Geographie mit dem Schwerpunkt Regionalplanung oder einer vergleichbaren Studienfachrichtung mit Verkehrswesenbezug und
  • jeweils zusätzlich mindestens drei Jahre praktische Erfahrung in Tätigkeiten als Ingenieurin bzw. Ingenieur
  • Sie können sich auch bewerben, wenn Sie die geforderte praktische Erfahrung in Ingenieursaufgaben noch nicht besitzen. Ihnen werden dann zunächst noch nicht alleTätigkeiten der ausgeschriebenen Stellen übertragen. Sie erhalten das Ihrer Qualifikation und den übertragenden Aufgaben entsprechende tarifliche Entgelt.

Vorteilhaft
  • straßenbau- und straßenplanungstechnische Kenntnisse sowie Erfahrungen im Umgang mit dem Hamburgischen Wegegesetz, der HOAI, der VOB und der ReStra (Hamburger Regelwerke für Planung und Entwurf von Stadtstraßen)
  • gutes Urteilsvermögen/Problemlösefähigkeit und ausgeprägte Belastbarkeit
  • Flexibilität/Lern- und Veränderungsbereitschaft und selbständige Arbeitsorganisation
  • sehr gutes Kooperations- und Konfliktverhalten, insbesondere ausgeprägtes Verhandlungsgeschick sowie Durchsetzungsvermögen
  • sehr guter sprachlicher und schriftlicher Ausdruck (mindestens C1-Niveau) sowie Kenntnisse der CAD- und GIS Anwendungen

Unser Angebot

  • eine Stelle, unbefristet, schnellstmöglich zu besetzen
  • Bezahlung nach Entgeltgruppe 12 TV-L (Entgelttabelle)
  • grundsätzlich flexible Arbeitszeit; teilweise sind Termine außerhalb der üblichen Arbeitszeit und im Außendienst wahrzunehmen
  • 30 Tage Urlaub pro Jahr sowie betriebliche Altersversorgung und vermögenswirksame Leistungen
  • Arbeitsplatz in der Nähe des Verkehrsknotenpunktes Wandsbek Markt
  • Möglichkeit zum Erwerb des hvv ProfiTickets
  • gute Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Ihre Bewerbung

Bitte übersenden Sie uns folgende Dokumente:

  • Anschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweise der geforderten Qualifikation,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Zeugnis (d.h. nicht älter als drei Jahre),
  • für die Berücksichtigung einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung im Auswahlverfahren einen Nachweis,
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle (nur bei Beschäftigten des öffentlichen Dienstes).