Fachärztin bzw. Facharzt (m/w/d) oder Ärztin bzw. Arzt (m/w/d) im Sozialpsychiatrischen Dienst

Bezirksamt Hamburg-Nord, Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit

  • Job-ID: J000013525
  • Startdatum: schnellstmöglich
  • Art der Anstellung: Vollzeit/Teilzeit
    (unbefristet)
  • Bezahlung: EGr. Ä1/Ä2 TV-L
  • Bewerbungsfrist: 09.02.2023
  • Anzahl der Stellen 1

Wir über uns

Was passiert mit Menschen, die unter einer psychischen Erkrankung leiden? Was macht dies mit ihnen und ihrem Umfeld? Welche Möglichkeiten gibt es, mit der Erkrankung umzugehen? Wie und wo findet man Therapien, Reha-Angebote oder Kliniken? Beim Sozialpsychiatrischen Dienst bringen wir Licht ins Dunkel. Wir beraten, informieren und unterstützen erkrankte Menschen und deren Umfeld und zeigen Möglichkeiten auf, wie damit umzugehen ist.

Wir sind ein engagiertes, hochmotiviertes, multiprofessionelles Team und stets darauf bedacht, das Beste für die Klientinnen und Klienten herauszuholen. Sie auch? Dann bewerben Sie sich bei uns! Informationen und Filme zu unseren Tätigkeiten im Öffentlichen Gesundheitsdienst finden Sie hier

Hier finden Sie weitere Informationen: Arbeitgeberin Freie und Hansestadt Hamburg.

Ihre Aufgaben

  • Menschen mit psychischen Erkrankungen und deren Angehörigen beraten sowie passende Hilfs- und Unterstützungsangebote vermitteln
  • Akut-Sprechstunden für Betroffene, Angehörige und andere behördliche Stellen durchführen
  • Hausbesuche, insbesondere in Krisen- und Notfallsituationen übernehmen
  • niedergelassene Ärztinnen und Ärzte umfassend zu weiterführenden Hilfsmöglichkeiten beraten
  • enge Kooperation mit Gerichten, Betreuern, niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, Polizei, psychiatrischen Abteilungen der Krankenhäuser, Pflegediensten und anderen Einrichtungen 

Ihr Profil

Erforderlich
  • Fachärztin bzw. Facharzt (m/w/d) für Psychiatrie oder Nervenheilkunde (die Einstellung erfolgt dann jeweils als Fachärztin bzw. Facharzt in einem Sonderarbeitsvertrag nach Ä2) oder
  • Ärztin bzw. Arzt (m/w/d) mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung in der Psychiatrie (die Einstellung erfolgt dann als Ärztin bzw. Arzt in einem Sonderarbeitsvertrag nach Ä1)

Vorteilhaft
  • breites Fach- und Erfahrungswissen im Bereich der Psychiatrie und angrenzender Bereiche (z.B. Gerontopsychiatrie, Neurologie, Psychosomatik)
  • theoretisches Wissen und praktische Erfahrungen bezüglich psychiatrischer Krisenintervention (u.a. Suizidprävention, Gefährdungsanalyse)
  • Kenntnis der einschlägigen Gesetze (HmbPsychKG)
  • grundlegende Kenntnisse der Strukturen sowie der psychiatrisch- und medizinischen Versorgungsstrukturen innerhalb der Hamburger Verwaltung
  • eine gewisse physische und psychische Belastbarkeit

Unser Angebot

  • 1 Stelle, unbefristet, schnellstmöglich zu besetzen
  • Bezahlung nach Entgeltgruppe Ä1/Ä2 TV-L (Entgelttabelle)
  • Als Tarifbeschäftigte/r fallen Sie unter den TV-L und sind grundsätzlich nach der Entgeltordnung (EGO) zum TV-L, Teil II, Abschnitt 2, Unterabschnitt 2.2 eingruppiert. Als Bezahlung bieten wir Ihnen abweichend einen Sonderarbeitsvertrag (SAV) nach Ä1/Ä2 in Anlehnung an Entgeltgruppe Ä1/Ä2 der Sonderregelungen für Ärztinnen/Ärzte an Universitätskliniken (§ 41 Nr. 7 TV-L), unter Berücksichtigung der für Sie geltenden regelmäßigen Arbeitszeit gemäß § 6 Abs. 1 lit a) TV-L und unter Wegfall der Jahressonderzahlung nach § 20 TV-L. Ihre individuelle Eingruppierung/Bezahlung richtet sich nach den von Ihnen persönlich erfüllten Voraussetzungen.
  • flexible und familienfreundliche Arbeitszeit (ohne Wochenend-, Schicht- und Nachtdienste)
  • betriebliche Altersversorgung und vermögenswirksame Leistungen
  • gute Weiterbildungsmöglichkeiten

Ihre Bewerbung

Bitte übersenden Sie uns folgende Dokumente:

  • Anschreiben,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Nachweise der geforderten Qualifikation,
  • aktuelle Beurteilung bzw. aktuelles Zeugnis (nicht älter als drei Jahre),
  • für die Berücksichtigung einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung im Auswahlverfahren einen Nachweis,
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte unter Angabe der personalaktenführenden Stelle (nur bei Beschäftigten des öffentlichen Dienstes).

Für eine Übertragung der Tätigkeit ist der Nachweis erforderlich, dass Sie die Voraussetzungen des Masernschutzgesetzes erfüllen (weitere Informationen).